Você está aqui: Página Inicial / Notícias / 2020 / 02 / Dates and venues: epilogue – 11th Berlin Biennale for Contemporary Art

Dates and venues: epilogue – 11th Berlin Biennale for Contemporary Art

­
­
­
Epilog – 11. Berlin Biennale
13.6.–13.9.2020

Eröffnung
Freitag, 12.6.2020, 19 Uhr 

Erster Publikumstag
Samstag, 13.6.2020, 10–19 Uhr

Ausstellungsorte

11. Berlin Biennale c/o ExRotaprint Bornemannstraße 9, 13357 Berlin

daadgalerie 
Oranienstraße 161, 10969 Berlin

Gropius Bau
Niederkirchnerstraße 7
, 10963 Berlin 

KW Institute for Contemporary Art
Auguststraße 69, 10117 Berlin

Am Anfang des Prozesses stand für uns die Frage, wie wir die komplexe Schönheit des Lebens zelebrieren können, obwohl die Welt um uns herum in Flammen steht. Wir entblößen die Geschichten, die wir in und mit uns tragen, und fragen uns, was sein kann und was sich für unsere Gegenwart mobilisieren lässt. Im Epilog verschmelzen, verdichten und überlagern sich die gemachten Erfahrungen; manchmal jedoch bleiben sie im Raum stehen wie verlassene Gebäude, wie Skelette. Es geht uns nicht nur darum, altbekannte Geschichten aufzuarbeiten, sondern wir möchten vielmehr auf die von lebendigen Körpern erzeugten Melodien achten, die unsere Städte formen. Wir schauen, wie bewegende Menschen die Orte, die sie als Zuhause bezeichnen, bewohnen und verändern – es geht nicht um prekäre Notunterkünfte und Mauern, die zur Verteidigung einer unrechtmäßigen Gegenwart errichtet wurden. Vielmehr widmen wir uns dem Austausch und den Strukturen gegenseitiger Unterstützung, in denen Zerbrechlichkeit geteilt wird. Wie achten wir auf diese Welten, die uns gleichzeitig trennen und zusammenbringen? Wie bereiten wir uns auf neue Kollisionen und kommende Turbulenzen, auf durch Sorgen und Hass ausgelöste Ängste und Krisen und ebenso auf die Gewalt vor, die uns umgibt und von der auch wir ein Teil sind? Die Solidarität in der Verletzlichkeit bringt im Kampf vielfältige und spontane Manifestationen von schönster Rage hervor.

Die 11. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst wird von María Berríos, Renata Cervetto, Lisette Lagnado und Agustín Pérez Rubio kuratiert. Die Mitglieder des generationsübergreifenden, sich als weiblich identifizierenden Teams südamerikanischer Kurator*innen stellen sich die kommende Ausgabe als eine Folge gelebter Erfahrungen vor, die sich mit exp. 1exp. 2 und exp. 3 (Experiences) bereits von September 2019 bis Mai 2020 prozesshaft entwickelt. Es finden Ausstellungen, Performances, Atelieraufenthalte, Lesungen, Präsentationen und Workshops statt, um nicht nur von den teilnehmenden Künstler*innen und Projekten zu lernen, sondern auch von der Stadt Berlin und ihren Bewohner*innen. Im Sommer 2020 bringt die 11. Berlin Biennale alle Experiences an vier Ausstellungsorten in der Stadt zusammen.

Mehr
­
­
­ epilogue – 11th Berlin Biennale
13.6.–13.9.2020

Opening
Friday, 12.6.2020, 7 pm

First exhibition day
Saturday, 13.6.2020, 10 am–7 pm 

Venues

11th Berlin Biennale c/o ExRotaprint Bornemannstraße 9, 13357 Berlin

daadgalerie
Oranienstraße 161, 10969 Berlin

Gropius Bau
Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin  

KW Institute for Contemporary Art Auguststraße 69, 10117 Berlin

We began by asking how to celebrate the complicated beauty of life as the world burns around us. Baring ourselves through the stories that carry us, asking what can be, what is being mobilized today. For the epilogue, these lived experiences merge, cumulate, and fall out with one another; sometimes even leaving each other behind like abandoned buildings. This nearing moment is not only about old skeletons dear to us, but more importantly about listening to the songs of the living bodies that make up our cities. It is about grasping how these moving bodies inhabit and transform the places people call home—not the precarious shelters and walls built to defend the inadmissible present, but those exchanges and support structures of shared fragility that sustain people. How do we care for those worlds that separate us and at the same time bring us together, preparing us for new collisions, for turbulences yet to come? Up against the dismantling anxieties and crises brought on by fear and hate, the violence that surrounds us, that we are part of. Solidarities of vulnerabilities in struggle push forward multiple unrehearsed uprisings of beautiful rage.

The 11th Berlin Biennale for Contemporary Art is curated by María Berríos, Renata Cervetto, Lisette Lagnado, and Agustín Pérez Rubio. The members of this intergenerational, female identified team of South American curators envision the forthcoming edition of the Berlin Biennale as a series of lived experiences that evolve as a process. It begins with three sequential moments, exp. 1exp. 2, and exp. 3 (experiences), unfolding from September 2019 to May 2020, which attempt to learn from and build sustainable relations, not only with participating artists and projects but as importantly, with the city and people of Berlin. The program includes exhibitions, performances, artist residencies, lectures, presentations, and workshops. In summer 2020, the upcoming edition of the Berlin Biennale will bring forth all experiences at four venues.

More
­ ­

Auguststraße 69
10117 Berlin
­
­ ­
T   +49 (0)30 24 34 59 70
F   +49 (0)30 24 34 59 99
­
office@berlinbiennale.de
11.berlinbiennale.de
­
Facebook
Instagram
#berlinbiennale11
­ The Berlin Biennale is funded by the Kulturstiftung des Bundes (German Federal Cultural Foundation) and organized by KUNST-WERKE BERLIN e. V.
­
­
­
­
­
­